Wollin - durch das Randowgebiet nach Zehnebeck – Gramzow – Lützlow, zum Hünengrab und zum See – Wollin

Vorschaubild

ca. 30 km Am Ortseingang Wollin von Eickstedt kommend, geradeaus über die Straßenkreuzung und dann rechts führt ein Weg in die Randowniederung. Hier fahren Sie etwa 8 km auf einer mit Schadstellen behafteten Betonplattenstraße. Bewirtschaftete Wiesen und Weiden, auch naturbelassene Teilstücke sowie zahlreiche Gräben und Wehranlagen, mit denen man den Wasserhaushalt des Bodens regulieren kann, werden Sie zu sehen bekommen. Mit vielen Bäumen und Sträuchern begrünte Hänge und Waldflächen besäumen das riesige Wiesengebiet. Sie werden von der weitläufigen Landschaft und der Ruhe, die hier herrscht, begeistert sein. An einer Wegkreuzung fahren Sie geradeaus, an der nächsten Weggabelung nach rechts und dann links. Nun erreichen sie den Ortsteil Zehnebeck der Gemeinde Gramzow. Es ist ein langgezogener Ort, zum Teil direkt in der Randowniederung gelegen. Der Weg führt Sie dann aus dieser Niederung heraus und Sie kommen in den Ortskern von Zehnebeck, wo Sie immer geradeaus durch den Ort fahren und auf einer asphaltierten Straße Gramzow erreichen. Gleich am Ortsanfang finden Sie an der linken auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände das Eisenbahnmuseum (Info am Schluss der Broschüre). In Gramzow werden Sie mehrere Gaststätten, eine Eisdiele und Geschäfte vorfinden. Ebenfalls laden die Klosterruine, das weithin sichtbare Wahrzeichen des Ortes, sowie die Gramzower Heimatstuben zu einem Besuch ein (Info siehe am Schluss der Broschüre). Nach Ihrem Aufenthalt in Gramzow fahren Sie wieder zurück bis zum Eisenbahnmuseum und am ehemaligen Getreidespeicher links nach Lützlow. Noch vor der Ortschaft zeigt sich an der rechten Seite der Lützlower Wald, im Herbst mit besonders schönen bunten Färbung, und Sie haben einen herrlichen Blick ins Randowtal mit den Waldflächen der Randowberge im Hintergrund. In Lützlow lohnt sich ein Abstecher zum Hünengrab (Info siehe am Schluss der Broschüre). Sie fahren nach rechts zum ehemaligen Gutshof, links über den Hof und dann wieder rechts. Nach etwa 1,5 km führt rechts ein Weg zum Hünengrab, auf einer mit Bäumen bepflanzten Anhöhe. Hier haben Sie einen herrlichen weiten Blick in die Randowniederung, durch die Ihre Fahrt zu Beginn der Tour führte. Bänke laden zum Verweilen ein. Nach einer rast fahren Sie nun wieder nach Lützlow zurück und setzen Ihren Weg auf der Hauptstraße rechts fort. Nur wenige Meter nach links abbiegend (Seesiedlung) können Sie noch zum Lützlower See mit Badestelle fahren. Das schöne klare Gewässer wird Sie begeistern. Sie fahren wieder zurück in den Ort, befahren die Hauptstraße nach links und gelangen immer geradeaus nach Wollin. Rechts des Feldweges, der mit Pflaster, Betonplatten- bzw. Schotter befestigt ist, haben Sie immer wieder einen faszinierenden Blick in die Randowniederung.