Kirche Meichow

Vorschaubild

Meichows Dorfkirche zeigt dem Besucher als einfacher Rechtecksaal mit gleich breitem Westturm, der im 13. Jahrhundert
aus regelmäßigen Feldsteinquadern erbaut wurde. Wie so oft in der Uckermark, wurde auch hier im  18. Jahrhundert der Turmaufsatz in seine heutige Form gebracht, konkret im Jahre 1772. Damals verändert man auch Fenster und Westportal.
Es ist auch ein weniger die eher ungewöhnliche Architektur, die diese Kirche auszeichnet, als vielmehr die in schöner Vollständigkeit erhaltene Ausstattung des Innenraumes. Hier ist an erster Stelle der Altar zu nennen, der sich aus einem mittelalterlichen Stipes, also Altarblock, und einem Renaissance- Retabel zusammensetzt. Das Abendmahl in der Predella, das Auferstehungsrelief in der Bekrönung und die seitlichen Figuren des Paulus und Petrus sind sicher in der Zeit um 1600 entstanden. Das zentrale Gemälde der Kreuzigung ist dagegen eine Arbeit von ca. 1930. Es ersetzte die baraoke Kanzel, die im 18. Jahrhundert an die Stelle des ursprünglichen Mittelbildes trat, um so einen Kanzelaltar zu gewinnen.
Auch die Taufe, das Gestühl und die Westempore stammen aus dem 18. Jahrhundert.
Der Messingkronleuchter wurde im 19. Jahrhundert angeschafft.
Eine Glocke mit der Majuskelinschrift des "O rex glorie" wurde in der Zeit um  1300 gegossen, die andere 1662.

Meichower Str.
17291 Gramzow OT Meichow