Kirche Lützlow

Vorschaubild

Lützlower Str.
17291 Gramzow OT Lützlow

Kirche in Lützlow

Erbaut wurde die Kirche, bestehend aus hohem Westturm, leicht zurückspringendem Saal und eingezogenem Chor mit geradem Schluss, nach mehreren Dendrodaten gegen 1247 aus regelmäßigen Feldsteinquadern.

Den Turm erhöhte man 1714 um ein Backsteingeschoss. Die Westseite mit den beiden Okuli über dem Westportal zeigt ein Motiv, das sich bis zur Liebenfrauenkirche der Magdeburger Prämonstratenser zurückverfolgen lässt.

Mittelalterlich sind im Innenren der Kirche der spitze Triumphbogen, der Altarstipes, eine Sakramentsnische, das Weihwasserbecken am ehemaligen Südeingang und eine Glocke. Der Renaissance lassen sich das Altarretabel mit der etwas ausgefallenen Ikonographie von Abendmahl, Auferstehung, Taufe Jesu und bekrönender Kreuzigungsgruppe, zwei hölzerne Kronleuchter, das Gestühl und die Kanzel (1622 datiert) zurechnen. Barocken Ursprungs sind die Taufe und die zweite Glocke (1721 von Johann Heinrich Schmidt, Stettin).

Im Jahre 1945 wurde das Dach der Lützlower Kirche stark beschädigt. In anderen Orten führte eine solche Situation zum Verfall der Kirche- hier wurde jedoch rechtzeitig gehandelt und das Dach zügig provisorisch wieder geschlossen.

So haben sich bis heute der orginale Dachstuhl über dem Chor und der spätmittelalterliche über dem Schiff erhalten.